G10 Organisation des Meisterschaftsspielbetriebs


10 Organisation des Meisterschaftsspielbetriebs

10.1 Spielklassenleiter
Zur Organisation des Spielbetriebs wird für jede Gruppe einer Spielklasse ein Spielklassenleiter eingesetzt. Dieser ist zuständig für die Kontrolle und Genehmigung der Mannschaftsmeldungen, die Ansetzung und Verlegung der Spiele, die Entscheidung über Proteste, die Ahndung von Verstößen sowie für alle anderen seine Spielklasse betreffende Fragen, sofern die Aufgaben nicht anderen Organen übertragen wurden.
Die Spielklassenleiter der Verbandsspielklassen werden auf Vorschlag des Beauftragten Mannschaftssport vom Fachausschuss Erwachsenen- bzw. Jugendsport des Verbandes bestätigt. Für die Bezirksspielklassen gelten die Regelungen der Bezirke.
10.2 Spieltage
Spieltage sind Samstage und Sonntage. Die in den Rahmenterminplänen vorgegebenen Spieltage sind bindend.
Für die Spielklassen der Bezirke können im Einvernehmen der beteiligten Mannschaften auch Spiele an Wochentagen angesetzt werden. Bezirke können für ihre Spielklassen ergänzende Regelungen festlegen, wenn der Bezirkstag dies mit 2/3-Mehrheit beschließt.
Am Samstag können Spiele ab 14:00 Uhr (im Einvernehmen der beteiligten Mannschaften im Jugendbereich ab 10:00 Uhr), am Sonntag ab 9:00 Uhr angesetzt werden. Der letztmögliche Spielbeginn ist am Samstag 20:00 Uhr (im Jugendbereich 18:00 Uhr) und am Sonntag 16:00 Uhr.
10.3 Terminplanung
Zur Planung der Spielrunde haben die Vereine bis zum im Rahmenterminplan ausgewiesenen Termin mögliche Heimspieltermine zu benennen. Basierend auf diesen Angaben werden die Terminlisten erstellt. Die Vereine können den Wunsch äußern, dass bestimmte Tage spielfrei sein sollen. Die Spielklassenleiter berücksichtigen solche Wünsche nach Möglichkeit. Eine sportlich einwandfreie, keine Mannschaft benachteiligende Abwicklung der Rundenspiele hat jedoch Vorrang.
Mannschaften eines Vereins, die in derselben Klasse bzw. Gruppe spielen, müssen ihre Spiele gegeneinander jeweils bis zum Ende des zweiten Spieltages jeder Halbserie aus-tragen.
Ergänzende Regelungen zu der Terminplanung erlässt für die Verbandsspielklassen der Fachausschuss Erwachsenen- bzw. Jugendsport und für die Bezirksspielklassen der jeweilige Bezirkssportausschuss.
10.4 Verlegung von Spielterminen
10.4.1
Eine Verlegung der Spieltermine (auch der vereinbarten Anfangszeiten), die von der zuständigen Stelle festgesetzt sind, ist grundsätzlich nicht zulässig.
Eigenmächtig verlegte Spiele werden für beide Vereine als kampflos verloren gewertet.
10.4.2 Ein Spiel kann im Einvernehmen beider Mannschaften bis zu zwei Wochen vor dem angesetzten Spieltag ausgetragen werden. In Spielklassen, in denen regelmäßig Oberschiedsrichter zu den Mannschaftskämpfen eingesetzt werden, bedarf diese Vorverlegung der vorherigen Genehmigung der zuständigen Stelle.
10.4.3 Die zuständige Stelle kann die Austragung eines Mannschaftskampfes zu einem späteren Zeitpunkt am selben Wochenende (bzw. bei Wochentagsspielen bis einschließlich des nächsten Spielwochenendes) genehmigen, sofern hierüber Einvernehmen beider Mann-schaften besteht.
10.4.4 In begründeten Fällen kann die spielleitende Stelle ein Spiel absetzen und neu ansetzen. Begründete Fälle sind insbesondere:
- Ausfall des Spiellokals (nachgewiesen durch die für das Spiellokal zuständige offizielle Stelle),
- Fälle höherer Gewalt,
- Nominierung als Spieler zu Länderspielen, Einzelmeisterschaften und Ranglisten des DTTB, des TTBW, des TTVWH, des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) oder des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes (WBRS),
- Nominierung als Betreuer oder Delegationsleiter zu Veranstaltungen des DTTB oder des TTBW durch den TTVWH,
Nominierung als Schiedsrichter zu Veranstaltungen des DTTB, des TTBW oder des TTVWH,
- Nominierung als Spieler zu Lehrgängen des DBS und des WBRS,
- Sitzungen des DTTB, des TTBW oder des TTVWH, zu denen schriftlich eingeladen wurde.
Anträge sind mit Belegen versehen mindestens zwei Wochen vor dem Spieltermin dem Spielklassenleiter oder einem hierfür beauftragten Mitarbeiter einzureichen. Aus-nahmen von dieser Frist sind möglich, sofern der Verlegungsgrund so spät auftritt, dass die Antragsfrist nicht eingehalten werden kann. Über die Absetzung und Neuansetzung entscheidet die zuständige Stelle.
10.4.5 Bei Ausfall des Spiellokals kann der Spielklassenleiter den Mannschaftskampf am gleichen Termin im Spiellokal des Gastvereins austragen lassen. Die dabei anfallenden Kosten trägt jeder Verein selbst.
10.4.6 Einvernehmliche Spielverlegungen sind von beiden Mannschaften der zuständigen Stelle zu melden bzw. bei dieser zu beantragen. Ist eine Genehmigung erforderlich, ist die Entscheidung des Spielklassenleiters abzuwarten.
Bei einvernehmlichen Vorverlegungen ist in Zweifelsfällen so lange der ursprünglich angesetzte Spieltermin verbindlich, bis die zuständige Stelle den neuen Spieltermin beiden Mannschaften bestätigt hat oder der offizielle Spieltermin in der Online-Plattform des TTVWH geändert wurde.
10.4.7 Bei Spielvorverlegungen ist der Heimverein verpflichtet, die zuständige Pressestelle spätestens drei Tage vor dem neuen Spieltermin über die Verlegung zu informieren. Mit der Änderung des offiziellen Spieltermins in der Online-Plattform des TTVWH gilt diese Informationspflicht als erfüllt.
10.5 Veröffentlichung von Aufstellungen, Terminlisten, Anschriften
Bis spätestens zu dem im Rahmenterminplan (TTVWH bzw. Bezirk) ausgewiesenen Ter-min für die Veröffentlichung der Terminlisten muss den Vereinen die genehmigte Mannschaftsaufstellung, eine Zusammenstellung aller in der Spielklasse genehmigten Mannschaftsaufstellungen sowie der Anschriften der Mannschaftsführer, der Spiellokale und den Terminlisten über die Online-Plattform des TTVWH bereit gestellt werden.


Gehe hier:

^ nach oben ^

zurück: <<< WSO des DTTB